Schon seit längerer Zeit besteht der Wunsch, an der Anne-Frank-Schule einen naturnahen Lernort zu schaffen – also einen Schulgarten. Mit diesem möchten wir Begeisterung für die Natur und den Gemüseanbau wecken, das Verantwortungsbewusstsein für den Umgang mit Nahrungsmitteln und der Umwelt stärken sowie Wechselwirkungen in der Natur erkennbar machen.

Nun haben sich etliche Kolleginnen und Kollegen zusammengetan, um das Projekt in Angriff zu nehmen und sind auf die Suche nach Unterstützung gegangen, denn so ein Projekt lässt sich nicht einfach ohne Weiteres aus dem Boden stampfen.

Die ersten Schritte sind gemacht. Wir bedanken uns bei Bauhaus Gießen für eine Sachspende im Wert von 150 Euro. So konnten die ersten Gartengeräte angeschafft werden.

Professionelle Unterstützung möchten wir uns durch eine Kooperation mit der GemüseAckerdemie ins Boot holen. Die Ackerdemia ist ein gemeinnütziger Verein, der ein ganzjähriges theorie- und praxisbasiertes Bildungsprogramm anbietet, dass die Wertschätzung von Lebensmitteln bei unseren Kindern und Jugendlichen steigern soll. Das Konzept umfasst den Bereich der Lebensmittelproduktion, soll ungesunden Ernährungsgewohnheiten und Lebensmittelverschwendung entgegenwirken und den Schüler*innen die Natur wieder näherbringen. Also mit viel Praxisbezug ein ganzheitliches Verständnis für Umwelt und Lebensmittelproduktion fördern.

Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, benötigen wir finanzielle Unterstützung. Aus dem Kollegium sind schon 250 Euro Spendengelder zusammengekommen. Auch der Förderverein der Anne-Frank-Schule will dieses Vorhaben unterstützen.

Wir freuen wir uns über jede weitere Geldspende für unser Schulgartenprojekt.