Vier Schüler der Anne-Frank Schule in Linden besuchten zusammen mit ihren Lehrern Herrn Kunstmann und Frau Kern vom 24.-29. März 2019 Slowenien im Rahmen eines durch die europäische Union geförderten Erasmus + – Projektes. Zusammen mit den Partnerschulen aus Litauen, Griechenland, Rumänien und Slowenien arbeiteten Schüler und Lehrer gemeinsam an dem Thema „Aktive Schüler – aktive Bürger“. Die unterschiedlichen Themenschwerpunkte reichten von Mediationsfertigkeit im Konfliktfall bis hin zu Möglichkeiten demokratischer Mitwirkung. Von zentraler Bedeutung waren dabei die Aspekte, die für die Einheit und Zukunft Europas von entscheidender Bedeutung sind: Völkerverständigung und die freiheitlich-demokratischen Grundwerte.

Das Motto der EU „Einheit durch Vielfalt“ war in dieser Woche greifbar nahe. Junge Menschen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen verbrachten viel Zeit damit, sich und ihre diversen Lebenswelten vorzustellen und kennenzulernen. Besonders die slowenischen Gastgeber stellten auf vielfältige Weise ihre Heimat vor mit Tanz, Musik und kulinarischen Spezialitäten. Außerdem standen sowohl ein Besuch des slowenischen Parlaments und die Begegnung mit zwei Abgeordneten als auch ein Besuch im Europahaus in Ljubljana auf dem Programm.

In der Begegnung mit den anderen Schülern wurde Deutsch (als Projektsprache), aber auch Englisch gesprochen. Die Schüler konnten auf diese Weise „europäisch“ in alltäglichen Situationen kommunizieren, ihre sprachlichen Fähigkeiten vertiefen und erweitern. Viele neue Kontakte wurden geknüpft und neue Freundschaften entstanden, so dass der Abschied von neu gewonnenen Freunden dann schwerfiel, Adressen ausgetauscht wurden und man sich versicherte, auch in Zukunft Kontakt zu halten.

Durch die persönlichen Begegnungen und das gemeinsame Arbeiten trägt dieses Projekt einen wichtigen Teil zur europäischen Partnerschaft und Identitätsfindung der jungen Generation über Länder-, Sprach- und Kulturgrenzen hinaus bei und darf als außerordentlich großer Erfolg gewertet werden.