Klimaneutrale Exkursion des Wahlpflichtkurs Umwelt und Klima in den Lindener Wald

Am Mittwoch, dem 25.9.2019, unternahm der Wahlpflichtkurs Umwelt und Klima der Anne-Frank-Schule eine Exkursion in den Lindener Wald, um vor Ort die Bedeutung des Waldes für das Klima, die Auswirkungen des Klimawandels und die Arbeit der Holzwirtschaft zu erkunden. Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen mit dem betreuenden Lehrer Max Weiß reisten dabei weitestgehend klimaneutral mit dem Fahrrad an.

Revierförster Jörg Sennstock führte die Gruppe zu verschiedenen Standorten im Lindener Forst, u.a. zu vom Borkenkäfer befallenen Arealen, Windwurfflächen, neu angelegten Wasserbassins und verjüngten Waldflächen. Dabei erklärte er, dass insbesondere die heißen Sommertemperaturen, der geringe Niederschlag sowie die starke UV-Strahlung in den letzten Monaten dazu geführt hätten, dass vielen Bäumen die lebensnotwendige Wasserversorgung fehle, diese daraufhin vertrocknen und Opfer des Borkenkäfers sowie von Pilzbefall werden würden. In Deutschland bedecken Wälder knapp ein Drittel der Fläche und sind wichtige Ökosysteme sowie ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Der Wald hat weltweit eine besondere Bedeutung für das Klima, er nimmt neben den Meeren und Seen durch die Photosynthese das meiste CO2  auf. Förster Jörg Sennstock ist es deshalb ein Anliegen, die Artenvielfalt und die wichtige Bedeutung des Waldes als „Klimaanlage“ und Holzlieferant zu erhalten, indem er Wasserbecken anlegt, junge Bäume verschiedener Art neu anpflanzt und vorausschauende Waldwirtschaft betreibt. Doch nicht nur die Förster könnten, so Sennstock, etwas für das Klima und die Umwelt tun, auch jeder einzelne müsse nachhaltiger, umweltbewusster, wassersparender leben, damit es auch in Zukunft einen gesunden Wald geben könne.