Zwei 7. Realschulklassen, die im Biologieunterricht zur Zeit das Thema Evolution behandeln, sowie eine 5. Gymnasialklasse, die sich im Biologieunterricht zuletzt mit den Säugetieren beschäftigte, waren zu Besuch im Frankfurter Senckenbergmuseum – inklusive einer spannenden Führung zu den Dinosauriern und der Evolution der Wale und der Elefanten.

Die AFS Linden hat durch den Fachbereich Biologie seit einigen Jahren eine Schulmitgliedschaft im Frankfurter Naturkundemuseum und durch ein Projekt des Biologie-Didaktikinstituts der Goethe-Uni Frankfurt kamen diese Führungen zu Stande.

Wozu benutzte der Tyrannosaurus Rex seine kurzen Arme? Welche Bedeutung hatte das „Nackenschild“ beim Triceratops, wann lebten welche Dinos und überhaupt wie unterscheidet man im Museum ein echtes Fossilienskelett von einer Nachbildung waren Fragen, die geklärt wurden – aber auch die Entwicklung und der Körperbau der größten Land- und Meeressäugetiere der Erde, der Elefanten und der Wale, waren ein Thema.

Eine Stunde lang führte ein Museumsmitarbeiter gekonnt durch die Ausstellungsräume, zeigte Details an den Saurierskeletten und anderen Exponaten. Die Schüler/-innen konnten viele Fragen stellen und bekamen diese beantwortet.

Die AFS Schüler/-innen waren begeistert und fanden, dass es eine sehr gelungene und besondere Abwechslung zum regulären Unterricht war.